Anschreiben Frühjahr 2021

Liebe Weinfreunde,

wer in den letzten Wochen in Palzem vorbei gefahren ist, hat es schon gesehen: Die Sauerweins sind am Bauen. Im Dezember hat Timo in kurzer Zeit den hauseigenen Garten und unseren alten Fassweinkeller frei geräumt. Der Abriss ging schnell, sodass unser altes, 1924 von Urgroßvater Matthias Sauerwein gebautes Wohnhaus jetzt frei und offen steht.

Ein ungewohnter und anfangs nicht einfacher Anblick. Selbst Theodor war erzürnt, sein Sandkasten musste der Baustelleneinrichtung weichen. Die alte Quitte, die Thujabäume, die schweren Walnussbäume und die hohe Buchenhecke gehörten jahrzehntelang dazu, prägten das Bild unseres Weinguts, leicht verschlafen, malerisch, etwas versteckt gelegen. Doch sie nahmen viel Licht, den Blick auf die Weinberge und den Ort Palzem. Jetzt ist der Ausblick frei bis hin zu den fernen luxemburger Hügeln. 

Mit dem Neubau von Vinothek und Gästehaus verwirklichen wir einen, auch von Erwin Sauerwein, lang gehegten Traum: Die ersten Baupläne sind von 2005. Die Pläne nahmen manchen Umweg, ursprünglich war ein Gästehaus-Anbau an den alten Fasskeller geplant, dies wurde verworfen, da zu beengt. 2015 planten wir ein Hotel mit Restaurant im Weinberg gegenüber. Dies wurde damals nicht genehmigt - glücklicherweise können wir jetzt, rückblickend, sagen. Wir verstehen, lieben und können Wein, wir sind Winzer - keine Gastronomen. 2018 nahmen wir einen neuen Anlauf, mit jungen, innovativen Architekten. Jetzt entsteht ein zu uns passender und harmonisch in die Umgebung eingefügter Neubau.

Wir möchten uns und unseren Weinen ein neues Heim geben und für Sie einen Ort der Zusammenkunft, des Austausches schaffen, in Liebe zum Wein und zum Genuss. Einen Ort, der Ihnen Urlaubsziel sein darf, der für Sie unsere Weine hier vor Ort erlebbar werden lässt. Genießen Sie ab Frühjahr 2022 Ihren Urlaub in Palzem, in modernen Zimmern und Appartements mit Balkon und Ausblick über die Weinberge bis hin nach Luxemburg. Die ersten Buchungsanfragen erreichten uns bereits. Im Moment wird das Fundament vorbereitet, die Bodenplatte gegossen. Lassen Sie uns noch etwas Zeit. Sobald wir den Eröffnungstermin abschätzen können, werden wir Sie informieren!

Gerade fehlen der übliche Trubel, die täglichen Gespräche und der Austausch mit Kunden und Gästen vor Ort hier in Palzem. Es gehört dazu und wir freuen uns, wenn es wieder weiter geht! In dem Sinne planen wir unsere Sommerweinfeste und Weinverkostungen. Und bis dahin bieten wir gerne eine telefonische Weinberatung. Eventuell haben Christian du Toit Schmidt, Hans Lamberti, Jürgen Roger oder Anna Burmeister Sie in den vergangenen Monaten telefonisch erreicht. Alle vier sind mit viel Engagement, reichlich Weinwissen und guter Laune dabei. Viel nettes Feedback erreicht uns per Mail. Wir freuen uns über jede Rückmeldung – auch Kritik, falls mal etwas besser laufen könnte. Nur so können wir uns stetig verbessern.

Wie sagte vergangene Woche noch ein Kunde: "Das Schöne bei euch ist, eure Weine sind immer gut, jedes Jahr. Immer etwas verschieden, aber verlässlich gut." Und so soll es sein!

Als Winzer sind wir und unsere Reben tagtäglich der Witterung ausgesetzt. Manchmal trifft es uns heftig, unvermeidbar. Eine Spätfrostnacht wie 2017 und 2019 und die Ernte ist größtenteils hinüber. Ein andermal hat man Glück: Vom Spätfrost verschont, reift ein guter, von Regen und Sonne gleichermaßen begünstigter Jahrgang heran und verwöhnt uns im Herbst mit reifen, aromatischen Trauben. Solch ein Jahr hatten wir 2020. Nach viel intensiver Pflege im Weinberg, sorgfältiger Lese, reichlich "Nichtstun" im Keller und vielen Proben haben wir die neuen Weine Ende Februar gefüllt. Freuen Sie sich, alle beliebten Weine sind dabei und es gibt wieder Neues!

Elbling, einst eine der am meisten angebauten Rebsorten ist in den letzten Jahren selten geworden. Anspruchsvoll, im Weinberg aufwändig, bei Unbelehrbaren verschrien. Mittlerweile erlebt er eine wahre Renaissance. Eine Rebsorte, ein Wein, der perfekt in die immer heißer werdenden Sommer passt. Der Wein gezielt leicht, superleicht. In unserem neuen Elbling Tradition Trocken (Nr. 35.21) auf die Spitze getrieben: Die Trauben gesund und reif am 24.09.2020 in Wincheringen von Hand gelesen, langsam vergoren, langes Vollhefelager bis in den Januar, ein elegant leichter, trockener Wein mit nur 9,5% Alkohol. Wie gewohnt im Sortiment unser Elbling „Strohtrocken“ (Nr. 06.21), etwas fruchtiger der Classic (Nr. 01.20). Unser halbtrockener heißt nun Feinherb (Nr. 05.21), harmonisch ausbalanciert zwischen Classic und dem Elbling-Kerner Lieblich (Nr. 04.21). Fruchtbetonter sind unsere Rieslinge, ob als Classic (Nr. 07.20), Spätlese Feinherb (Nr. 17.21) oder lieblich (Nr. 10.20). Unsere trockenen Burgunder, Grauburgunder (Nr. 08.19), kräftig-intensiv und Weißburgunder (Nr. 09.20), elegant-fruchtig, perfekt zum Spargel passend, werden dieses Jahr von einem cremig-vollem Chardonnay-Auxerrois (Nr. 23.21) mit milder Säure ergänzt.   

Unser Rosésortiment ist umfangreich wie nie: Zwei 4-Brüder Rosés zeigen eine schöne Bandbreite: Der 2018er (Nr. 24.19), vollmundig und auch für den Winter, der 2020er (Nr. 24.21), rein aus Syrah, fruchtig und gut für den Sommer geeignet. Gewohnt gut, leicht, mit sanftem Aroma Rotling Trocken (Nr. 02.20) und Feinherb (Nr. 03.20). Für die Liebhaber von voller Frucht und Geschmack: Unser Schwarzriesling Rosé Feinherb (Nr. 22.21). Als Alternative ist der Blanc de Noir (Nr. 27.20) gut geeignet. Süß, süffig und unkompliziert unser Dornfelder Rosé Lieblich (Nr. 15.21).

Wir freuen uns auf Ihre Bestellung, wenn möglich bis 10. April. Unsere Weine versenden wir meist mit DPD im gut geschützten Postversandkarton (Lieferzeit 2 bis 4 Tage). Auf Wunsch mit DHL. Mengen ab 60 Flaschen auf Wunsch mit der Spedition T & S (Lieferzeit 2 bis 6 Wochen), auch direkt in den Keller. Ab 120 Flaschen versenden wir gerne, wenn bei Ihnen möglich, mit der Spedition Hellmann auf einer Halb-Palette (Lieferzeit 2 bis 4 Tage). Die Anlieferung mit den Speditionen T & S und Hellmann erfolgt in den gewohnten 6er Weinkartons.

Den Sauerweins geht es gut. Unsere Katzen erkunden die Baustelle, Rohre und Leitungen sind vorzügliche Verstecke und ein riesengroßer Spielplatz. Auch die etwas Größeren, Theodor und Johanna sitzen gerne auf den Baggern und Radladern. Theodor (2 1/2 Jahre) hat mit Onkel Timo ein großes Loch für den neuen Sandkasten gebaggert. Johanna, unser 10-Monate junger Hofkatzenschreck übt quietschvergnügt das Laufen. Sie weiß schon genau was sie will: Laufen und Papa. Außer sie sieht Mandarinen, dann lieber Mandarinen.

Ihnen wünschen wir eine gesunde, glückliche Osterzeit!

Mit herzlichen Grüßen,

die Sauerweins