Anschreiben Winter 2019

Liebe Weinfreunde,

dieser Herbst bescherte uns neben goldenen Sonnentagen auch Sturm und graues Regenwetter. Während wir in der ersten Lesewoche die Trauben im T-Shirt ernten konnten, standen wir die restliche Zeit oft in Regenmantel und Gummistiefeln im Weinberg. Ein großes Lob an unsere Lesemannschaft, die tapfer durchgehalten hat. Bei Regen im rutschigen Steilhang wahrlich anstrengend.

Am 16. September starteten wir mit der Traubenlese und konnten diese mit kleinen Erträgen schon am 10. Oktober beenden. So kurz war die Lese noch nie! Durch den Spätfrost Anfang Mai in Palzem, Trockenheit und Sonnenbrand im Juli sind es gut 50% Ernteausfall. In einem Palzemer Weinberg waren sogar so wenig Trauben, dass sich die Ernte nicht lohnte. Theodor (14 Monate) freute sich darüber, denn so konnte er auch nach der Lese noch die ein oder andere seiner geliebten Trauben frisch aus dem Weinberg pflücken.

Die Qualität der geernteten Trauben ist hervorragend. Die Moste und Jungweine probieren sich konzentriert, aromatisch und mit harmonischer Säure. Erstmals bieten wir im November und Dezember die Möglichkeit einer Kellerprobe der jungen Weine, mit dem Winzer direkt am Fass. Fragen Sie gerne an!

Im Gästehaus stehen große Änderungen bevor. Unsere Familie wächst und der private Wohnraum im Weingut wird knapp. Die Doppelzimmer werden daher nur noch bis 20. Dezember 2019 vermietet und dann vorübergehend als Kinderzimmer genutzt. Die Ferienwohnung und das Appartement sind bis voraussichtlich Mitte 2020 verfügbar.

Wir planen intensiv einen Neubau von Gästehaus und Vinothek. Hoffentlich fertig ab 2021, sofern Architekten, Behörden und Handwerker mitmachen. Dann  mit mehr Platz, größeren Zimmern, jedes mit Balkon und freiem Blick auf die Weinberge, barrierefrei ebenerdig bzw. im ersten Stock gelegen.

Unser vielfältiges Sortiment haben wir mittlerweile komplett auf die neue SAUERWEINS-Ausstattung umgestellt. Auch die Flaschengärsekte und Destillate. Die Brennerei war Erwin Sauerweins Hobby. Es machte ihm Spaß neue Obstsorten auszuprobieren und zu destillieren. Noch vor wenigen Jahren hatten wir bis zu 19 verschiedene Destillate und Liköre im Angebot. Zukünftig konzentrieren wir uns auf drei gute und beliebte Brände: Mirabellenbrand (Nr. 704), Quittenbrand (Nr. 707) und Tresterbrand (Nr. 713).

Der Tresterbrand ist ein Blend aus 2012er Weißburgunder-, 2014er Ortega-, 2015er Spätburgunder- und 2015er Gewürztraminertresterbrand. Spannend und ein schönes Geschenk zu Weihnachten. Die neuen 0,5 Liter Flaschen sind hochwertig und werden gerne gekauft.

In der Vergangenheit haben wir versucht unsere Flaschenpreise über Jahre stabil zu halten – zum Beispiel beim Sekt, 34 Jahre ohne nennenswerte Preiserhöhung (1984: 14 Deutsche Mark, 2018: 7,95 Euro). Dies führte allerdings dazu, dass nach einigen Jahren größere Preissprünge nötig waren. Dies möchten wir zukünftig möglichst vermeiden und werden daher bei der Füllung der 2019er Weine nicht umhin kommen, einige Flaschenpreise leicht anzupassen. Gerade die Weine unter 6 Euro, sprich Elbling und Rotling, sind schwierig zu realisieren.

DPD hat zum 1.1.2020 Preissteigerungen angekündigt: Paketpreis +5%, Maut +55%, Dieselzuschlag +33%.
Die Spedition MECO.N berechnet seit dem 1.7.2019 gut 23% mehr und auch unsere Lieferanten haben die Preise angezogen: Flaschen +8%, Verschlüsse +22%, Etiketten +41% und Kartonagen +52%. Eigentlich verrückt, aber vermutlich in der heutigen Zeit normal. Jeder freut sich über ein Mehr an Lohn, allerdings muss das Geld auch erst vorher von den Firmen verdient werden.

Christian du Toit Schmidt, Hans Lamberti und Fraziska Marten waren mit großer Begeisterung, viel Engagement und Herzblut bei Weinständen und Messen wieder vor Ort. Christian hat die Sommerweinfeste  gewohnt gekonnt und sehr erfolgreich gemacht. Das Wetter 2019 war meist traumhaft, unsere Weine passend. Dieser Tage ist er auf Weinverkostungen in Leipzig und Chemnitz, anschließend mit Hans Lamberti zur Food & Life in München. Freuen Sie sich hier auf unseren weißen Riesling-Glühwein (Nr. 42.19), aromatisch und fruchtig. Genau das Richtige, um nach einem frostigen Winterspaziergang wieder warm zu werden.

Kalte Tage, der erste Schnee, lange Abende am Kaminfeuer… es ist Rotweinzeit. Unsere Rotweine stellen wir alle nach dem traditionellen Verfahren der Maischegärung her. Die Trauben werden geerntet, entrappt (von den Stielen getrennt) und in kleinen Bütten vergoren. Während der Gärung stoßen wir den sich hebenden Maischekuchen täglich bis zu sechs Mal von Hand unter. Dies ist zeitaufwändig und kräftezehrend. Die Inhaltstoffe aus den Beeren lösen sich und durch das Unterstoßen bringen wir Luft mit ein. Dies fördert die Gärung und Reifung, der Rotwein kann so sein ganzes Potential entfalten.

Als fruchtige Basis bieten wir farbintensive Rotweine der Rebsorte Dornfelder an: Trocken (Nr. 11.19), Halbtrocken (Nr. 12.19) und Lieblich (Nr. 13.19), jeweils mit starker Sauerkirschnase.  

Der Spätburgunder Trocken (Nr. 14.19) oder Feinherb (Nr. 49.19) ist im Geschmack elegant-intensiv und für Spätburgunder sehr dunkel in der Farbe. Oder komplexer, im Barrique gereift, aus der Lage Brühlbüsch (Nr. 40.17). Der 4-Brüder Rotwein ist unsere kräftige, dunkle Cuvée aus Syrah, St. Laurent, Dunkelfelder und Spätburgunder.
Der Cuvée Alanza Feinherb  (Nr. 21.19) ist fruchtig und ausgeglichen.

Unsere Weine versenden wir bis 24 Flaschen mit DPD, Mengen ab 30 Flaschen in der Regel mit der Spedition MECO.N. Die Spedition braucht meist 2 bis 6 Wochen, die Anlieferung erfolgt in den gewohnten 6er Weinkartons, auch direkt in den Keller. Termingüter und eilige Bestellungen versenden wir mit DPD im gut geschützten Postversandkarton. Dies geht deutlich schneller: Oft ist der Wein mit DPD schon innerhalb von 1 bis 2 Tagen bei Ihnen.

Die Anlieferung klappt in 99,9% der Fälle gut, ab und an kommt es zu Problemen. Wir bitten gerade in der Vorweihnachtszeit um etwas Geduld mit den Speditionen. Die Fahrer sind meist bemüht und versuchen die Weine irgendwie anzuliefern. Und das bei meist engem Zeitfenster, viel Verkehr und Staus in den Städten.

Den Sauerweins geht es gut. Timo und seine Freundin Selina fuhren Ende August im Wohnmobil durch Frankreich. Judith und Matthias waren mit Theodor Anfang November für ein paar Tage in Belgien. Den Kleinen plagten drei neue Backenzähne und dank Zeitumstellung war er morgens schon um 5 Uhr wach – den ersten Familienurlaub hatten sie sich entspannter vorgestellt. Unsere Hofkatzen haben wieder Zulauf bekommen: Nachbars kleine Kätzchen, eines schwarz und eines weiß, fühlen sich bei uns wohl. Und das trotz Balou, Selinas großem Schäferhund. Oder die Katzen wissen wie lang die Leine ist.

Ihnen wünschen wir eine besinnliche Adventszeit und frohe Weihnachtstage!

Mit herzlichen Grüßen,   

Familie Sauerwein